Ein Zuhause für die Starpianistin Hélène Grimaud

Die französische Starpianistin Hélène Grimaud kaufte 2005 ein Haus in Weggis. Auch wenn sie kaum zwei Nächte im Monat zuhause sein konnte, fühlte sie sich hier sehr wohl. In einem Interview mit der Financial Times im Juni 2011 erwähnte sie, dass ein perfektes Wochenende für sie Weggis mit ihrem Partner Mat Hennek bedeuten würde. Weggis und die Aussicht auf die Berge seien für sie eine Möglichkeit aufzutanken, was sie als „Force tellurique“ bezeichnete. Sie gehe gerne ins „Boulevard-Restaurant See-Café“ (heute Oliv) oder ins Restaurant Grape (heute Hyg), und dass Rachmaninoff hier gelebt habe, sei für sie inspirierend. Hélène Grimaud erkrankte 2014 schwer. Sie zog sich in ihr amerikanisches Zuhause zurück, wo sich auch ihr 1999 gegründetes Wolf Conservation Center befindet. Von Weggis hat sie sich verabschiedet: Sie verkaufte ihr Haus im Jahr 2016.

Inventarnummer 12905, K081; vgl. Financial Times vom 6. Mai 2011; Bildnachweis: https://howtospendit.ft.com/travel/4520-hlne-grimauds-lucerne / Karin Bernath