Schiffstation Weggis - ein Touristenschreck

„Wir werden verfolgt, überrannt und eingekreist von diesen aufdringlichen Personen“ meint die Chronistin der Cook Tour im Jahr 1863. An der Schiffsanlegestelle von Weggis herrschte das blanke Chaos. Jeder wollte den Touristen seine Dienste aufdrängen, stritt mit dem Konkurrenten aufs Hässlichste. Eine Schande für Weggis, meinte auch der Gemeinderat. Deshalb forderte die Gemeinde und schliesslich auch der Kanton Pferdehalter- und Trägerorganisationen auf, dass ihre Mitarbeiter höflich und nüchtern sein sollten. Die Organisationen sollen für fixe Tarife sorgen und Dienstzeiten einhalten. Aber das Problem ‚Chaos‘ legte sich schliesslich anders als gedacht. Als die Vitznauer 1871 ihre Rigibahn eröffneten, brauchte es die Pferdehalter und Träger nicht mehr. Und noch tragischer: Die Weggiser verzichteten damals auf das Angebot einer Rigibahn ab Weggis aus Rücksicht auf die Pferdehalter und Träger. Letztendlich standen sie mit leeren Händen da.

(s. Kälin Adi. Rigi. Mehr als ein Berg. Verlag für Kultur und Geschichte. Baden. 2012, S. 100 ff.)
Inventarnummer 111106, Altes Schulhaus / Karin Bernath